Diamonds are Girls best Friend

Als Marilyn Monroe diesen Schlager in den 50er-Jahren populär gemacht hat, träumte sicher auch das eine oder andere deutsche Mädel heimlich von einem Mann, der ihr Diamanten schenkt. Unwahrscheinlich, dass Gerlinde Seitz am 18. Mai 1957 zu diesen jungen Frauen gehörte, hatte sie doch mit Wilhelm Heger ihr Juwel schon gefunden und stand mit ihm an diesem Tag vor dem Traualtar. Und ebenso unwahrscheinlich, dass sich die beiden an diesem Tag vorstellen konnten, als glückliches, altes Paar 60 Jahre später im 21. Jahrhundert an derselben Stelle zu stehen und ihre diamantene Hochzeit zu feiern. Was ist nicht alles passiert in dieser langen Zeit: Ein Auto wie der Oldtimer, mit dem die beiden im Jahr 2017 zu Kirche gefahren wurden, konnte man sich 1957 wohl noch kaum vorstellen und aus dem jungen Paar sind inzwischen Urgroßeltern geworden. Der Sängerbund, dem Gerlinde und Wilhelm ebenso lange schon die Treue halten, ließ es sich nicht nehmen, den Gottesdienst in der Liedolsheimer Kirche mitzugestalten. Schließlich hat der Chor sicher auch ein klein wenig dazu beigetragen, dass die beiden diese lange gemeinsame Zeit zusammen gemeistert haben. Denn wer im Chor singt, weiß, dass es neben den schönen Melodien immer auch Misstöne gibt. Aber mit Rücksicht und fleißigem Üben schafft man dann doch, ein schönes Lied zu singen.

Frühlingsgefühle beim Coro Minuetto

Sonnenschein und ein fast ganz blauer Himmel ist die Kulisse, die man für ein Lindenblütenfest im Mai erwartet. Der Coro nutzte die Gelegenheit, in Neureut ein paar Lieder aus dem Repertoire mal wieder vor Publikum zu singen.

Männerchor

Singen ist ein wunderbares Hobby. Besonders  wenn man gemeinsam in einem Chor singt. Dabei gibt es zwar auch immer wieder mal Kontroversen oder Meinungsverschiedenheiten. Aber um Leben und Tod geht bei uns ganz gewiss nicht. Ganz anders sieht es bei den Vögeln aus. Für die Männchen ist Singen ja knallhartes Werben um das schönste Weibchen im Revier. Überlebenskampf pur also für die eigenen Gene. Und dafür entwickeln unterschiedliche Vogelarten dann auch ganz besondere Strategien. In Großstädten mit viel Lärm haben sich die Männchen durchgesetzt, die mit ihren hohen hellen Stimmen viel besser den dumpfen Alltagslärm übertönen und deswegen bei der Brautwerbung erfolgreicher sind. Daraus zu schließen, dass nur Tenöre besonders begabt sind, wäre sicher voreilig. Auch die tiefen Lagen haben ihren Reiz. Es gibt nämlich wissenschaftliche Studien von Ornithologen, die Vögel entdeckt haben, welche Handytöne imitieren.  Auch wenn es nicht um Leben und Tod geht, sei daran erinnert, dass die Männer heute möglichst alle zur Männerchorprobe erscheinen sollen. 

April, April..

Das traumhafte Frühlingswetter am ersten Aprilwochenende konnte man wohl kaum als Aprilscherz bezeichnen. Im Gegenteil: So stellen wir uns nach dem langen Winter den Frühling vor: blauer Himmel und weit und breit kein einziges Wölkchen, welches dem Planeten in die Quere kommen könnte. Also ideales Wetter für einen ersten Spaziergang durch die immer grüner werdenden Wiesen und Felder. Aber zuvor stand für den Coro Minuetto noch das Geburtstagsständchen für die Chorverbandsgruppe Hardt auf dem Programm.

Unser Dirigent Özer Dogan hatte sich für den Auftritt zum 90-jährigen Jubiläum die Aufführung von zwei neu einstudierten Liedern vorgenommen. Das bedeutete natürlich für die Sängerinnen und Sänger im Vorfeld erhöhte Adrenalinausschüttung. Und dann bei der Generalprobe grünes Licht: Die Texte sitzen, die Noten der eigenen Stimme sind sicher im Hinterkopf gespeichert und über die zwei, drei Patzer wird uns Özer beim Auftritt sicher hinwegleiten. Voller Zuversicht freuen wir uns, den Schritt in die Öffentlichkeit in Neureut machen zu dürfen.

Jetzt ist aber das 90. Wiegenfest kein Kindergeburtstag. Die Gäste wollen dem ehrwürdigen Jubilar ja nicht zu viel zumuten. Artig treten die Chöre auf die Bühne, liefern ihr Geburtstagsgeschenk ab, bleiben noch für ein Anstandsviertelstündchen im Saal, um dann dem Frühlingssonnenschein folgend ins Freie abzuziehen. Und so erklang unser nahezu perfektes Geburtstagsständchen in einem sehr intimen Rahmen. Fazit dieser Geburtstagsehrerweisung: Die Arbeit und der Termindruck haben sich gelohnt. Zwei neue, sehr stimmungsvolle Lieder, die unser Repertoire bereichern, haben ihre Feuertaufe bestanden.  

 

Der Coro brillierte in Sandhausen

spontanen Einladung des ehemaligen Chores "Soundhouse" unseres Chorleiters Özer Dogans folgend trat der Coro Minuetto bei einem Konzert moderner Chöre in Sandhausen auf. Insgesamt vier Chöre sorgten für einen abwechslungsreichen Abend. Und der Coro heimste dabei besonders viel Lob beim Publikum und sogar bei den anderen Chören ein. Und das sowohl für die mystisch-melodiösen Stücke wie der "Song of the lonely Mountain" aus dem Film Hobbit, als auch für die Stimmungsmacher wie "Bohemian Rhapsody" von Queen. Die Zuhörer waren begeistert - und wir hatten viel Spaß.


Ein "Kontrastprogramm der Extraklasse"!

Mit dieser Überschrift des Berichts in der BNN wurde unser Showtime-Konzert auf präzise Art und Weise umschrieben.
Nach eineinhalb Jahren ausgiebiger Proben, fleißigen Übens und gemeinsamer Vorbereitungen war es am 8. Oktober endlich so weit.
Der Vorhang der Bühne des Bürgerhauses öffnete sich, um den zahlreichen Besuchern nicht nur ein "Konzert, sondern eine einzige schillernd-bunte Show, die musikalisches Kontrastprogramm der Extraklasse versprach", darzubieten.
Schon beim Einzug des Gesamtchors zu "Conquest of Paradise" ernteten wir tobenden Applaus.
Sehnsucht war es, die den ersten Teil des Programms durchzog. Mit "Weit, weit weg", "Freiheit" und "Lady Sunshine" sangen sich unsere Frauen in die Herzen der Anwesenden. Der Männerchor zog alle mit sanften Klängen bei "Maria Lasso" und "Abendruhe" in ihren Bann. Spätestens aber bei dem Seemannslied "Santiano", das unser Chorleiter Özer Dogan mit seinem Akkordeon begleitete, bebte der Saal.
Als besondere Gäste waren der Frauenchor aus der Partnergemeinde Gröditz angereist. Sie begeisterten das Publikum unter anderem mit ihrem humorvollen "Sachsenlied".
"Supercalifragilistic" aus Mary Poppins, dargeboten vom gemischten Chor, entließ die Besucher beschwingt in die Pause.

Was soll man da noch mehr schreiben, außer: Herzlichen Dank an das tolle Publikum, das diesen Abend zu einem unvergesslichen Erfolg für den Sängerbund gemacht hat und unseren Chorleiter Özer Dogan, der immer an uns geglaubt, uns motiviert und unterstützt hat.
Wir sind sehr gespannt, was er Neues mit uns vorhat. Denn nach dem Konzert ist vor dem Konzert und somit auch ein perfekter Zeitpunkt für interessierte Sängerinnen und Sänger bei uns einzusteigen. Wir freuen uns sehr, wenn wir Verstärkung bekommen.

 

Und herzlichen Dank auch an alle, die mitgeholfen haben: Als Auf- und Abbauhelfer, als Fotograf, als Moderator, bei der Bewirtung oder Türsteher im Foyer, beim Kartenverkauf oder bei der Organisation, Unterbringung oder Bewirtung unserer Gäste aus Gröditz. Ohne Euch könnten wir ein solches Konzert gar nicht auf die Beine stellen.


Am Samstag bebte das Bürgerhaus! Es war Showtime!

Im Bericht der BNN stand "Dass der Chor im gesamten zweiten Teil auswendig sang, war nur einer der Gründe, warum das Publikum spürte, dass beim Coro Minuetto ein frischer Wind wehte." So hatten wir über Monate hinweg neben dem Auswendiglernen etliche Sonderproben, um die Choreografie unserer Stücke einzustudieren.
Bei "Misty Mountain" aus "Der Hobbit" und "May it be" aus "Der Herr der Ringe" gab es Gänsehaut zu mystischen Melodien, um dann bei schwungvollen Liedern wie "Ride like the wind", "Fame" und "Proud Mary" mitzutanzen.
Unterstützt wurden wir von professionellen Musikern, Ton- und Lichttechnikern, die zur Perfektion der Show beisteuerten.
"Highlight des Abends: Eine bunte Mischung aus den größten Hits von Queen, die der Coro mit Leidenschaft, Engagement und beeindruckender stimmlicher Qualität zum Besten gab" - noch ein Zitat aus der Tageszeitung.

Der gemischte Chor im ersten, tradionelleren Teil des Konzerts

Der Coro Minuetto rockt im zweiten Teil

Der Sängerbund macht nur alle 2 Jahre ein Konzert, aber dann geht die Post so richtig ab. Die über 300 Zuschauer bekamen auch in diesem Jahr eine Show geboten, die sie im wahrsten Sinne immer wieder von ihren Sitzen riss. Freuen Sie sich auf den ausführlichen Bericht im nächsten Amtsblatt!

Bedauerlicherweise gab es am Ende des Konzerts einen medizinischen Notfall. Wir wünschen dem Betroffenen baldige Genesung und alles Gute!