Funkstille beim Sängerbund?

Das gibt es natürlich nicht. Wo gesungen wird, da gibt es immer was zu hören. Aber nicht immer gibt es auch etwas dazu zu schreiben. Deswegen diese Woche also nix zu lesen. Am besten einfach vorbeikommen und schauen, was es zu hören gibt.

 

Die nächsten Chorprobe am Donnerstag, 21.03.2019

entfallen leider krankheitsbedingt !!!!


Mein Freund der Baum

Der erste deutsche Öko-Schlager stürmte vor etwas über 50 Jahre die deutsche Hit-Parade. Im Programm unseres Frauenchores finden Sie  dieses Lied (noch) nicht. Aber vielleicht ändert sich das in diesem Frühsommer, wenn wir nach den Chorproben auf der neu renovierten Terrasse unseres Vereinsheimes sitzen und über das östliche Herrenwasser nach Süden schauen. Irgendwie hat sich die Aussicht über den Winter doch merklich geändert. Offensichtlich hatten die Waldarbeiter dieselbe Idee wie wir: Aufräumen und das in die Jahre gekommene Holz wegschaffen. So kann man also in ein paar Wochen auf der in frischem Glanz erstrahlenden Terrasse den Blick in die Weite Richtung Rohrköpflesee schweifen lassen und die Sonne genießen.

Bis es so weit ist, müssen wir uns noch ein wenig gedulden. Die Sonne muss noch ein wenig verlässlicher scheinen und unsere Mitglieder müssen noch ein paar Wochenenden beim Arbeitseinsatz ranklotzen. Und ob dann die Trauer über die gefällten Bäume die Freude über das neu gewonnene Panorama wirklich überwiegt, wird man sehen.

 

 

 Es war einmal! Fotoshooting im Herbst 2018 für unsere Chorwerbung. Inzwischen sind die Bäume weg, dafür haben wir neue Sänger.

Fast wie im Märchen.

Nachsitzen oder was?

Die neuen "modernen" Chöre der Frauen und Männer haben eingeschlagen. In beiden Chorgruppen haben sich erfreulich viele neue Gesichter eingefunden, die mit Freude und Begeisterung beim Proben sind und kaum aufhören wollen zu Singen. Unser Dirigent möchte so viel Engagement auf keinen Fall bremsen und hat entschieden, einen Bonus von 25% zu verteilen. Ab heute geht die Chorprobe also bis 20:45 Uhr. Dafür entfällt das 15-minütige Aufwärmen der Coro-Mitglieder und die Probe des Coro startet direkt mit dem Einsingen um 20:45 Uhr.

 


Am Aschermittwoch ist alles vorbei? Nicht für uns!

Dieser Spruch gilt für die Fasenachter als eine Art Motivationsparole für den Endspurt bis zum Rosenmontag und Faschingsdienstag. Für weniger Karnevalbegeisterte ist es eher eine Durchhalteparole mit der Hoffnung, dass  Endlosbeschallung durch Stimmungsmusik und Guggenmusik hart an der Schmerzgrenze endlich ein Ende findet.

Für die Sängerinnen und Sänger des Sängerbundes ist vor allem wichtig, dass auch nach Aschermittwoch die Chorproben weitergehen und unser Jahresprogramm mit Auftritten, Ausflügen, Festen und Feiern erst richtig losgeht.

Für alle Faschingsfreunde, die bisher noch keine Zeit hatten, zu uns zum Singen zu kommen, besteht jetzt die Chance, einzusteigen. Lustig geht es bei uns auf jeden Fall auch zu und der Stimme tut gepflegter Chorgesang auf jeden Fall gut.

 

 


Weiberfasnacht

Endspurt in der närrischen Saison. Schmotziger Donnerstag und Rathaussturm stehen auf der Agenda. Und dann ist auch noch Weiberfasnacht. Krawatten und Schlipse müssen "schnipp-schnapp" daran glauben, um  als Jagdtrophäen der Damenwelt, die für die restlichen 364 Tage bitteschön nicht mehr als Weiber bezeichnet werden möchte, zur Schau gestellt zu werden.

Wer all dem nicht allzu viel abgewinnen kann oder ab 19:30 Uhr genug davon hat, der darf gerne zum Männerchor kommen. Da sind wir ganz unter uns, können unsere Wunden lecken und nach so viel Guggenmusik unsere Ohren mit ein paar schönen Melodien versöhnen. Danach beim gemütlichen Beisammensein  sind wir dann auch lustig (nicht nur an Fasching).   

 


Wir sind komplett!

Viele werden es überhaupt nicht gemerkt haben. Seit zwei Jahren war unser Verein sozusagen kopflos. Solange waren wir ohne einen ersten Vorstand unterwegs. Glücklicherweise hatten wir mit Oliver Albrecht und Uwe Bergdolt zwei hervorragende Stellvertreter und dahinter ein Verwaltungsteam, das sich unabhängig seiner Hauptaufgabe noch zusätzlich engagierte, sodass unsere Fehlstelle bestens kaschiert werden konnte. Aber so gut dieser Notbetrieb funktionierte, auf die Dauer macht sich so ein Mangel trotzdem bemerkbar. Deswegen freuen wir uns alle, dass wir mit Simone Wildschütz wieder eine erste Vorsitzende haben und auch nach außen wieder offiziell auftreten können. Was wir intern von unserer neuen Chefin haben, wissen wir schon, denn mit Ihrem Engagement als Beisitzerin hat sie die letzten Jahre schon viel zur erfolgreichen Arbeit der Vereinsführung beigetragen.
Nachdem Andreas Schulz nach vielen arbeitsreichen Jahren in der Verwaltung etwas kürzer treten will und sich wieder verstärkt dem Singen widmen möchte, mussten wir auch noch zwei neue Besitzerinnen wählen. Mit Annette Hofheinz und Carmen Dahringer konnten wir zwei engagierte Sängerinnen (je ein Alt und ein Sopran) für die Mitarbeit im Team gewinnen.
 

Ein erfolgreiches Jahr 2018 liegt hinter uns

Bevor die Neuwahlen stattfinden konnten, musste  der alte Vorstand Rechenschaft ablegen. Frank Butzer präsentierte eine Vereinsstatistik mit einem massiven Mitgliederschwund im Kinder- und Jugendbereich, der uns schmerzlich daran erinnerte, dass wir nach den Pfingstferien die Probenarbeit mit den Kindern wegen zu geringer Nachfrage einstellen mussten. Damit ist unser Verein nicht nur wieder ein wenig kleiner geworden, sondern auch im Durchschnitt wieder um einiges älter. Erfreulicheres konnte dagegen Elvira Schindler-Schmidt über unsere Kassenlage berichten. Die Mitarbeit unserer Mitglieder bei den zahlreichen Festen im letzten Jahr hat sich in barer Münze bezahlt gemacht. Vom Weschbuggelfest bis zum Adventsmarkt war unser Verein gastronomisch unterwegs und es hat sich gelohnt. Das war aber auch bitter nötig, hatten wir auf der Ausgabenseite doch einige große Batzen zu verbuchen. Die Sanierung und Umbau der Vereinsgaststätte wegen Pächterwechsel  belastete unseren Etat ganz ordentlich, so dass wir zusätzlich einen Kredit von der Bank aufnehmen mussten, um alle Investitionen in den Waldblick stemmen zu können. Insgesamt waren die zahlreich erschienen Mitglieder aber zufrieden mit der Kassenführung und entlasteten unsere Finanzchefin einstimmig.
In Ermangelung eines ersten Vorsitzenden präsentierte Oliver Albrecht in seinem Rückblick die vielen Highlights des Jahres und machte sich an der einen oder anderen Stelle ein paar kritische Gedanken zu den Problemzonen des Vereins.
Vor allem unser erfolgreiches Konzert hat wieder einmal bewiesen, dass wir  trotz vieler anderer Aktivitäten ein Gesangsverein sind und am liebsten unserem Hobby "Singen" nachgehen. Auch wenn wir nicht allzu oft unterwegs waren, blieben von den Auftritten in Mingolsheim oder Harthausen sehr schöne Erinnerungen zurück. Vom jährlichen Ausflug zum Sängerfest nach Hochstetten sowieso. Viel Zeit verbrachten wir im letzten Jahr aber auch im Vereinsheim. Allerdings vor allem zum Arbeiten. Der Pächterwechsel und die daraus resultierenden Renovierungsarbeiten schlauchte das Bauteam ganz ordentlich. Aber das Engagement hat sich gelohnt. Mit Esme und Niko als neue Pächter ist der Waldblick mit seinem einladenden Ambiente wieder eine empfehlenswerte Adresse in der Linkenheimer Gastronomieszene geworden, in dem wir gerne nach dem Singen sitzen bleiben und es uns auch sonst  gerne gut gehen lassen.
Auch auf eine weitere schwere Entscheidung die der Verein im vergangenen Jahr treffen musste und die uns immer noch traurig stimmt, ging Oliver Albrecht in seiner Rede ein: Die beiden traditionellen Chöre des Vereins, der Männerchor und der Frauenchor wurden aufgelöst, nachdem der Zuspruch immer geringer wurden. Für einige unserer treuen Sängerinnen und Sänger bedeutete das nach oft mehr als 60 Jahre Singen ein abruptes Ende einer langen aktiven Sängerkarriere, wobei inzwischen viele das Singen im traditionellen gemischten Chor zu schätzen wissen.

Traditionell wird die Jahreshauptversammlung durch einen Liedvortrag des Männerchores eröffnet.

Mit Jürgen Lichtenwalter als Vizedirigent konnten wir das auch dieses Jahr so halten.

Ausblick auf das neue Jahr

Dem Blick zurück folgte aber unmittelbar auch die Vorschau für das, was uns in diesem Jahr erwarten wird. Gesangstechnisch freuen wir uns auf die beiden neuen modernen Chöre,  mit denen wir die Tradition der "sortenreinen" Chöre im modernen Gewand und neuem Repertoire fortleben lassen wollen. Die ersten Singstunden haben gezeigt, dass unsere Werbemaßnahmen erfolgreich waren und bereits einige neue Gesichter mit schönen Stimmen in unseren Reihen aufgetaucht sind. Wir werden 2019 in der Hardt unterwegs sein, uns im Ort präsentieren und bei einer Chorparty im Herbst wieder Gastgeber von befreundeten Chören sein. Massiv erleben wird man uns in unserem Nebenamt als Gastronomen beim Dorffest. Leckere Kuchen, zünftiges Bier und leckere Grillwaren sind fast so bekannt wie unsere Sangeskünste, denn mit der Renovierung der Terrasse, bevor die Biergartensaison losgeht, müssen wir unsere Vereinskasse noch einmal weit öffnen.  Und natürlich darf der alljährliche Vereinsausflug nicht fehlen. Wohin? Das bleibt noch ein Geheimnis. Aber wer unsere Reiseleiterin kennt, der weiß dass auch 2019 wieder ein attraktives Ziel angesteuert wird.

 


Heute Abend: Männer Pur

Wir sind gespannt: Nach unserem erfolgreichen Workshopwochenende  hat uns der Alltag wieder und heute Abend findet die erste Männerchorsingstunde danach statt. Gibt es noch ein paar weitere Mutige, die sich nach dem erfolgreichen Auftakt mit einreihen wollen in den modernen Männerchor? Wobei, sehr mutig muss man nicht wirklich sein. Es gibt keine Aufnahmeprüfung und es werden keine Diplome und Zeugnisse verlangt. Unsere Neueinsteiger können das bezeugen. Auch bei ihnen gab es den einen oder anderen, der skeptisch war, ob seine Stimme wirklich zum Mitsingen taugt. Aber beim Singen ist es wie beim Radfahren: Man verlernt es nicht. Klar, am Anfang quietscht es vielleicht noch und wackelt ein wenig. Aber je schneller man fährt, desto besser klappt es und macht wieder richtig Laune. Also keine Bange und wer noch schreckliche Erinnerungen an Kinderräder mit Stützrädern und Hakelschaltung hat (um den Vergleich mit dem Radfahren weiter zu strapazieren), dem sei gesagt, dass sich auch beim Singen die Technik und die Trends weiter entwickelt haben.

Weil's so schön war noch ein Erinnerungsbild vom Workshopwochenende.

Mit einer kleinen Solistinnengruppe demonstrierte der moderne Frauenchor, was in ihm steckt.

Einladung zur Generalversammlung des Sängerbundes

Wir erinnern noch einmal an unsere Jahreshauptversammlung morgen, Freitag, 15. Februar, um 19:00 Uhr in unserem Vereinsheim Waldblick. Alle aktiven und passiven Mitglieder sind ganz herzlich eingeladen. Wir präsentieren eine umfangreiche Tagesordnung mit interessanten Themen. Einen Rückblick auf ein erfolgreiches Sängerjahr mit arbeitsreichen Sommerwochen und zahlreichen Veränderungen. Attraktive Positionen in der Verwaltung sind neu zu besetzen und wir freuen uns über eine zahlreiche Beteiligung an den Wahlen, um den gewählten Mitgliedern eine große Vertrauensbasis für ihre aufwändige Arbeit im Ehrenamt zu verschaffen.

 

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Ehrungen
  4. Bericht des Schriftführers
  5. Bericht der Hauptkassiererin
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung der Hauptkassiererin
  8. Bericht des 2. Vorsitzenden
  9.  Entlastung des Vorstandes
  10.  Wahlen
    •  1. Vorsitzende(r)
    •  2. Vorsitzende(r)
    •  3. Vorsitzende(r)
    •   Kassierer(in)
    •   Beisitzer
  11. Terminvorschau 2019
  12.  Anträge
  13.  Verschiedenes

 


What a feeling

wäre wohl das passende Lied gewesen für den Workshopauftakt am Samstagmorgen im Waldblick. Welch ein Gefühl eine so große Schar musikbegeisterter Frauen zu treffen, die gerne was Neues wagen und zusammen mit anderen Sängerinnen flotte Musik singen möchten. Die Organisatoren von "The voices of Hardt" hatten seit Jahresbeginn getrommelt und geworben was das Zeug hielt,  um die neuen Frauen- und Männerchöre bei interessierten Neu- und Wiedereinsteigern bekannt zu machen. Und natürlich waren alle gespannt, ob der Aufwand sich lohnen würde. Würde man alleine dastehen, mit einem Häuflein treuer Sängerinnen. Oder würden wenigstens eine Handvoll mutiger Interessenten den Weg zum Kirschendeich finden? Und dann das. Fast zwanzig unbekannte Gesichter dominierten beinahe unsere Stammfrauschaft. Sowohl Anfängerinnen als auch geübte Chorsängerinnen mit einem ebenso breiten Altersquerschnitt fluteten unseren Probenraum. Und keine wurde enttäuscht. Unser Dirigent Özer Dogan bewies, wie man schon beim ersten Ton die Begeisterung fürs Singen entfachen kann. Einsingen, Stimme finden: Alles total easy und ohne Stress. Und dann gleich mitten ins Einstudieren der neuen Lieder. Der Ohrwurmklassiker "Be my baby" und

"Seasons of love" aus dem 90er-Jahre-Musical Rent trafen voll den Geschmack der Sängerinnen und ließen drei Stunden Probe wie im Flug vergehen.

 

Schnell noch ein Bild gemacht, bevor die Probe startet. Der Workshop für den modernen Frauenchor übte eine enorme Anziehungskraft aus.

Pretty Woman

Vorurteile müssen gepflegt werden: Männerchöre singen mit Vorliebe von Frauen und Liebe. Nur dass das Ännchen von Tharau inzwischen aussieht wie Julia Roberts und Roy Orbison einen Tophit damit gelandet hat. Für den neuen Männerchor also gerade der richtige Einstieg. Und auch am Workshopnachmittag hatten wir Grund genug uns zu freuen. Es gibt sie tatsächlich, Männer die gerne und gut singen und Lust haben Lieder zu singen, die nicht nur bekannt sind, sondern auch in Beine und Ohren gehen. Es hat uns mächtig Spaß gemacht, ob im Bass oder Tenor in knapp drei Stunden zwei Lieder so einzustudieren, dass man sich damit abends auf die Bühne trauen konnte. Und natürlich haben wir jetzt auch alle den Ehrgeiz, das Ganze noch so zu optimieren, dass wir den pretty women auch mächtig imponieren  können.

 

Moderner Männerchor in historischer Kulisse. Der Abschluss in der Zehntscheuer war ein voller Erfolg.

Saturday night fever

Nach so viel Spaß bei den Proben am Vormittag und Nachmittag freuten wir uns alle auf den gemeinsamen Abend in der Zehntscheuer.In diesem sehr stimmungsvollen Ambiente machte es allen unheimlich viel Laune das im Laufe des Tages einstudierte Repertoire auf die kleine Bühne zu bringen. Der Frauenchor beeindruckte mit seiner Stimmgewalt und überraschte das Publikum sogar mit einer Solopartie, mehrheitlich durch neue Sängerinnen vorgetragen. Chapeau! Und auch der Männerchor  machte eine prima Figur bei seinem ersten Auftritt. Mit "Caravan of Love" hatte unser Dirigent Özer Dogan ein tolles Lied für Männerstimmen rausgesucht, aber eben auch ein recht anspruchsvolles. Aber nicht nur die Leber wächst mit ihren Aufgaben. Um zu zeigen, was möglich ist, wenn Frauen und Männer gemeinsam singen, präsentierte anschließend noch der Coro Minuetto eine kleine Auswahl seines Könnens. Der musikalische Teil schloss dann mit einem mit dem Publikum gemeinsam gesungenen "Aleleloila". Und wer genau hingehört hat, konnte noch die eine oder andere ambitionierte Stimme im Publikum heraushören.
 

After-Show-Party

Über einen so positiven Tag mit seinen vielen schönen Augenblicken muss man einfach glücklich sein. Der Rahmen in der Zehntscheuer war ideal, um den Abend bei gemeinsamen Gesprächen ausklingen zu lassen und Projekte für die Zukunft zu schmieden.

 


Saturday Night Feverver

Ganz so heiß wird es am Samstag-Abend in der Zehntscheuer noch nicht hergehen, wenn wir mit unseren neuen modernen Chören unser erstes Clubkonzert geben. In zwei Workshops - morgens die Frauen und nachmittags die Männer- wollen wir ein paar erste Lieder einstudieren und abends dann demonstrieren, was auch mit Neueinsteigern in einem halben Tag gemeinsam auf die Bühne gestellt werden kann. Musikalisch wollen wir uns aber schon in Richtung Disco und Pop der 70-er- und 80-e- Jahre orientieren.

 

You'll never walk alone

Unsere Werbeaktion hat erfreulicherweise ein super Feedback ergeben. Schon mehrere Anmeldungen für den Samstag sind bei uns eingetrudelt. Für alle, die noch etwas zurückhaltend waren, sei gesagt: Ihr seid nicht allein. Neben den anderen Neulingen werden ein paar Wiedereinsteiger da sein und natürlich auch Sängerinnen und Sänger vom Coro minuetto.

 

Boys don't cry 

Manchmal wundern wir uns schon. Das starke Geschlecht scheint in puncto Musik eher introvertiert zu sein, wenn es darum geht, sich selbst mal auszuprobieren und zu testen, wie es wäre, nicht nur im Auto die Hits aus dem Radio mitzusingen. Während die großen Stars und Bands mehrheitlich immer noch von männlichen Alphatieren dominiert sind, gebärdet sich der gemeine Linkenheimer bzw. Hochstetter wohl lieber als Headbanger oder Luftgitarrist. Also Jungs, traut euch am Samstag. Singen ist echt cool, wenn man erst mal den Mund aufgemacht hat. 

Weitere Infos unter www.thevoicesofhardt.de

 

Jahreshauptversammlung

Wir laden alle Mitglieder herzlich zur Jahreshauptversammlung 2019 ein.
Sie findet am Freitag, 15. Februar 2019, um 19.00 Uhr im Sängerheim Waldblick statt.
1. Eröffnung durch einen Chorvortrag
2. Begrüßung
3. Totenehrung
4. Ehrungen
5. Bericht des Schriftführers
6. Bericht der Hauptkassiererin
7. Bericht der Kassenprüfer
8. Entlastung der Hauptkassiererin
9. Bericht des 2. Vorsitzenden
10. Entlastung des Vorstandes
11. Chorvortrag
12. Wahlen
a) 1. Vorsitzende(r)
b) 2. Vorsitzende(r)
c) 3. Vorsitzende(r)
d) Kassierer(in)
e) Beisitzer
13. Terminvorschau 2019
14. Anträge
15. Verschiedenes

Anträge und Wünsche zur Tagesordnung sind bis spätestens 1. Februar 2019 schriftlich an den 2. Vorsitzenden Oliver Albrecht oder den 3. Vorsitzenden Uwe Bergdolt zu richten.

 

Workshop am Samstag im Waldblick

Frauen:  10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Männer: 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

 

Minikonzert für Freunde und Angehörige in der Zehntscheuer

18:30 Uhr

 


Stimmen in der Hardt

Ein noch zartes Pflänzchen wächst gerade in der nördlichen Hardt. The Voices of Hardt erheben gerade ihre Stimmen. Noch ein wenig zaghaft und noch kaum zu hören. Was steckt hinter dem geheimnisvollen Flyer der gerade seinen Weg in die Briefkästen unserer Gemeinde findet? Leuchtend Pink kommt die Werbung daher. Abgebildet sind darauf fröhliche, neonbunte gewandete Menschen mit der Botschaft: "Come in and find out".

Nein, es ist keine esoterische Sekte die auf die Ankunft der Aliens wartet, um in eine besser Welt gebeamt zu werden. Es sind ganz normale Menschen (ein wenig fröhlicher vielleicht wie der gemeine Durchschnitt) mit einer großen gemeinsamen Leidenschaft: Singen mit Spaß und Freude.

The Voices of Hardt

Der große Erfolg des Coro Minuetto trägt Früchte und der Chor hat zwei Ableger bekommen: Einen reinen Männerchor und einen reinen Frauenchor. Mit dem Werbeslogan "The Voices of Hardt" wollen wir auch Sängerinnen und Sänger über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus in der gesamten Hardt ansprechen. Beide neue Chöre haben das Ziel fetzige und moderne Musik auf die Bühne zu bringen. Und dazu gehören auch englische Titel und internationale Hits. Der englische Namen soll also auch Programm sein. Nicht wie seinerzeit "Aus Raider wird Twix -sonst ändert sich nix!" Bei uns ändert sich sehr wohl etwas. Lieder die ins Ohr gehen und in die Beine. Melodien, die aus den Charts bekannt sind und nicht aus der Hitparade. Rhythmen, die zum Tanzen inspirieren und nicht zum Marschieren.

Weitere Infos unter www.thevoicesofhardt.de

 

Leader of the pack

Und der Anführer des Ganzen? Mit Özer Dogan haben wir einen Chorleiter, der diesen Namen auch verdient. Er ist nicht nur Dirigent mit einer fundierten musikalischen Ausbildung und großem musikalischen Sachverstand. Darüber hinaus ist er wirklich auch der Anführer und Motivator, der weiß wohin er mit uns gehen möchte und den Weg dorthin kennt. Mit viel Leidenschaft und Begeisterung transportiert er in den Chorproben seine Ideen, wie ein Lied zu klingen hat und wie er es sich auf der Bühne vorstellt. Er überzeugt uns Sängerinnen und Sänger in den Singstunden von seinen Vorstellungen und Visionen durch die Wirkung der Arrangements und seiner Interpretation. Dabei nimmt er aber auch immer Anregungen aus unserem Kreis auf und integriert mit seinem feinen Gespür, was dem Chor wichtig ist und was zu ihm passt.

 

Workshop am Samstag, den 2. Februar

Moderner Frauenchor:  10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Moderner Männerchor:  14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Minikonzert in der Zehntscheuer :  18:30 Uhr


Men at work!

Die australische Kultband hat sich die englische Version des Warnschildes "Vorsicht Baustelle!" als Namen gewählt. Die neue Baustelle des Sängerbundes Linkenheim heißt "Moderner Männerchor". Und wie es sich bei einem Arbeitseinsatz gehört, bedeutet das: "Nicht lang fackeln, sondern anpacken und mitmachen. Zum Waldblick kommen, Ärmel hochkrempeln  und mitsingen!" 

Wir freuen uns über neue Gesichter und frische Stimmen! Trainingsrückstand? Kein Problem. Wir starten ganz gemütlich.

Und wer Angst hat am Donnerstag alleine bei Dunkelheit um 19:30 Uhr zum Kirschendeich 5 zu kommen, der ist schon heute ganz herzlich eingeladen am Samstag, 2. Februar zum Workshop zu kommen. Männerstart ist dann bei Tageslicht um 14 Uhr!

Winter ade. Das dauert noch. Aber Singen beim Sängerbund ist auch in der kalten Jahreszeit sonnige Stimmung.

... und was geht bei den Frauen?

Der moderne Frauenchor hatte bereits letzte Woche seine erste Probe. Mit "Seasons of Love" aus dem Musical RENT hatte Özer einen neuen Song zum Einstieg mitgebracht, der auch den drei neuen Sängerinnen, die sich zum Schnuppern eingefunden hatten, gleich gut gefiel. Der Neustart mit dem neuen Repertoire kam bei den Sängerinnen gut an und auch die Stimmung nach der Chorprobe beim gemütlichen Beisammensein war bestens. Am Donnerstag in acht Tagen geht es weiter. Wir freuen uns schon. 

2018 - War da noch was?

Auch wenn wir schon die erste Hälfte des Januar 2019 rum haben, soll doch noch mal berichtet werden, wie der Sängerbund Linkenheim sich vom alten Jahr verabschiedet hat. Die traditionelle Weihnachtsfeier fand zum ersten Mal in den neu renovierten Räumen unserer Vereinsgaststätte statt. Neben dem neuen Look waren die zahlreich anwesenden Gäste auch begeistert vom  gastronomischen Angebot unserer neuen Pächter Esma und Niko. Neben diesen vielen Neuerungen wartete das Programm aber wieder mit den traditionellen Punkten auf. Besinnliche Geschichten und Gedichte schufen ein festliches Flair, hintergründige Sketche brachten die Gäste zum Schmunzeln und natürlich trugen alle unsere Chöre mit weihnachtlichen Weisen zur passenden Stimmung bei. Und weil Weihnachten eben auch das Fest des Schenkens und der Geschenke ist, wurde  die reichbestückte Tombola natürlich ganz besonders  erwartet. Von Sponsoren aus den Reihen der ortsansässigen Firmen und Unternehmen hatten wir wieder sehr viele attraktive Preise bekommen. Dafür möchten wir uns auch an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bedanken.

Der festliche Rahmen passte dann auch hervorragend zur Ehrung unserer Jubilare. Für langjähriges Singen im Chor durfte Jutta Braun-Wingert, die Vertreterin des Chorverbandes Karlsruhe, mehreren Sängerinnen und Sängern ihre Urkunden übergeben. Gerhard Nagel wurde für 60 Jahre aktives Singen geehrt. Schon 40 Jahre sind Christine Augstein und Marliese Nees bei uns im  Chor. Ihre Auszeichnung für 25 Jahre Singen wurde Sylvia Heuser, Annette Hofheinz sowie Gina Metz überreicht.  Auch an dieser Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für eure Treue über so viele Jahre.

Krönender Abschluss war auch dieses Jahr wieder die schon traditionelle Diaschau, mit der Frank Butzer das vergangene Jahr Revue passieren ließ. Bilder von gemeinsamen Unternehmungen und Auftritten sowie beeindruckenden Aufnahmen unseres tollen Konzertes im Herbst ließen uns alle nochmal in Erinnerungen schwelgen.

Bevor sich die Sängerfamilie dann auflöste, eilte unser Dirigent Özer Dogan noch einmal ans Piano für das abschließende gemeinsame Weihnachtslied. Und weil alle so schön in Weihnachtslaune waren, blieb es dann nicht bei dem einen Abschlusslied, nein es wurde ein ganzer Liederreigen daraus. Aber Singen ist eben unser aller Leidenschaft.     

Ehre wem Ehre gebührt! Jutta Braun-Wingert für den Chorverband und Uwe Bergdolt für den Vereinsvorstand bilden den würdigen Rahmen für unsere Jubilare.

 


Neue Chöre in Linkenheim!

Ab Januar weht beim Sängerbund Linkenheim ein frischer Wind. "Wir singen, was wir hören" ist das Motto mit dem wir ins neue Jahr starten werden. Mit einem Frauenchor und einem Männerchor speziell für moderne Chormusik wollen wir zeigen, dass Singen nicht nur im Fernsehen sexy ist, sondern auch live hier in Linkenheim.

Moderne Lieder aus den Bereichen Pop und Rock werden im Mittelpunkt unseres Repertoires stehen. Fetzige Nummern, die zum Mittanzen einladen werden ergänzt durch die schönsten Pop-Balladen der letzten Jahrzehnte. Unsere Liedauswahl soll vor allem Spaß machen!
Wer Lust an Musik und guter Laune hat, ist bei uns genau richtig. Wir singen, weil es uns Freude macht und möchten das bei Auftritten und Konzerten auch zeigen. Ob mit Band, nur mit Klavierbegleitung oder auch mal a cappella: Wir machen Musik und im Mittelpunkt steht dabei immer der Spaß am gemeinsamen Singen.  

 

 

Einsteigen - Jetzt !

Mit neuen Liedern für ein neues Programm starten wir im Januar. Also die beste Gelegenheit, in den Chor einzusteigen, sich am Donnerstagabend aufzumachen und in unserem Probenraum im Waldblick (Am Kirschendeich 5) vorbeizuschauen.
Notenlesen ist nicht so deins? Kein Problem! Unser Dirigent Özer Dogan hat ein Händchen beim Einstudieren der Lieder. Nach einer Chorprobe bei ihm wisst Ihr, was ein Ohrwurm ist.  
 

Schnupper-Workshop im Februar

Lange nicht mehr gesungen? Noch nie im Chor gesungen?
Am Samstag, 2. Februar bieten wir einen Workshop für alle, die einfach mal testen wollen. Wenn du Freude an Musik hast und gerne mitsingst, wenn im Radio dein Lieblingshit läuft, dann bist du bei uns richtig. Geplant ist, tagsüber einige neue Lieder einzustudieren, um am Abend gemeinsam ein Mini-Konzert zu geben. Vor Freunden und Familie wollen wir einen ersten Auftritt hinlegen und unseren Erfolg danach auch gemeinsam feiern.  

 


Von Showtime zum Frontcooking

Vor zwei Wochen noch im Bürgerhaus bei unserem großen Konzerterfolg. Diesen Samstag jetzt vor dem Bürgerhaus mit einem leckeren Speisen- und Getränkeangebot. Wieder ein großer logistischer Aufwand für wenige Stunden toller Atmosphäre. Dass der Duft unserer Feuerzangenbowle die Kenner anzieht und dass unsere selbst gemachten Gebrannten Mandeln sich einer großen Liebhaberschar erfreuen, das wissen wir seit Jahren. Ob man aber mit vegetarischen frittierten Zucchinibällchen eingefleischte Bratwurstfans auf dem Adventsmarkt überzeugen kann, das war eine spannende Frage im Vorfeld der diesjährigen Auflage, der inzwischen schon traditionellen Budenstadt auf dem Rathausmarkt.

 

Großen Anklang fanden auch die frittierten Zucchinibällchen. Oder lag es an den charmanten Köchen?

 Am Ende eines schönen, wieder einmal vom Wetter verwöhnten, Abends war das Ergebnis klar. Die schmackhaften Bällchen kamen hervorragend an. Am Stand des Sängerbundes ließ sich der Abend bestens genießen. Unsere Stehtische luden zum Verweilen ein und boten großzügige Abstellflächen. Manch einer hatte den Eindruck, die Feuerzangenbowle blieb bei uns besonders lange heiß...



Die recycelte Bühnendeko von Showtime fand als Stehtisch viele Freunde. Vielleicht lag es auch an der wie immer leckeren Feuerzangenbowle

Das Jahresende naht...

...das Ende eines zweifellos ereignis- und erfolgreichen Jahres. Noch wenige Singstunden, um weihnachtliche Weisen anzustimmen und sich auf die Weihnachtsfeier am 22.12. einzustimmen. Dann heißt es Luft holen und ein wenig entspannen. Im Januar geht es dann weiter und wir freuen uns dann auch mit neuen Sängerinnen und neuen Sängern ins neue Jahr zu starten. Neue Lieder, neue Projekte. Sie sind gespannt? Wir auch. Bleiben Sie dran und lassen sich überraschen. Auf diesen Seiten werden Sie stets auf dem Laufenden gehalten.

Ausverkauft!

Großes Finale mit allen Sängerinnen und Sängern auf der Bühne. Und alles strahlt!

Freitagnacht kurz nach 24 Uhr, die Generalprobe war gerade beendet, da begann das große Zählen. Und dann die Gewissheit: Ausverkauft. Für alle Plätze waren die Karten weg. Wir konnten es kaum glauben. Ausverkauft! Keine Tickets mehr für die Abendkasse. Unglaublich, aber wahr. Nach Wochen des Übens und Vorbereitens tröpfelte der Verkauf so nebenher. Und keiner hatte so den rechten Überblick. Was kommt noch zurück, wer storniert? Und jetzt das. Eine immense Last fiel uns von den Schultern. Ein Auftritt vor halb leeren Rängen wäre für alle eine Riesenenttäuschung geworden. Schließlich hatten wir ein Superprogramm zusammengestellt, fast alles auswendig gelernt, Choreographien entwickelt und Kostüme ausgesucht, um für alle Songs die passende Inszenierung zu schaffen. Die erste Hürde war also geschafft. Aber ganz ohne Lampenfieber ging es dann am Samstagabend doch nicht ab. Als dann gegen 23 Uhr der letzte Ton verklungen war, hatten wir die Gewissheit. Wieder einmal hatten wir ein Showtime-Konzert vom Feinsten abgeliefert. Das Publikum war kaum noch zu bändigen und die Sänger feierten auf der Bühne mindestens genauso begeistert mit.
Einen ausführlichen Bericht lesen Sie nächste Woche an dieser Stelle.

Eine Klasse für sich: Carmen Busch mit Ihrer E-Violine begeisterte sowohl als Solistin wie auch im Duett mit dem Didgeridoo als auch als einfühlsame Begleiterin des Chors.

Eine Klasse für sich: Carmen Busch mit Ihrer E-Violine begeisterte sowohl als Solistin wie auch im Duett mit dem Didgeridoo


Geglückte Generalprobe in Mingolsheim

Große Aufregung am Samstag in Mingolsheim vor unserem Auftritt beim 25 jährigen Jubiläum des Chores "More than Voices", der eben falls von unserem Dirigenten Özer Dogan geleitet wird. Kurz bevor es auf die Bühne ging hatten plötzlich mehrere Sängerinnen und Sänger weiche Knie wegen leichter Blutdruckprobleme, andere hatten Schweißausbrüche und einige hatten extreme trocken Schleimhäute und Mund- und Rachenbereich. Ein kurzer Anruf bei unserer Vereinsärztin brachte aber umgehend Entwarnung. Keine Infektion durch die leckeren Lachsbrötchen oder akute Allergieattacken durch den Begrüßungssekt. Alles im grünen Bereich war die Auskunft der Medizinerin. Es handele sich lediglich um eine leichte Form von Lampenfieber. Offensichtlich breitet sich der ansteckende Konzertvirus unseres Showtime Auftrittes schon in der ganzen Hardt aus. Unser Dirigent und Medizinmann Özer fand beim Einsingen jedoch die richtige Medizin. Proaktive Atemübungen und leichte Dur-Tonleitern konnten die meisten Symptome umgehend lindern. Und tatsächlich zeigte der Chor auf der Bühne eine Topleistung. Wir trauten uns fern der Heimat einige unserer neuen Lieder  zum ersten Mal auf die Bühne zu bringen, um ein Gefühl für den großen Auftritt am Wochenende bei uns im Bürgerhaus  zu bekommen. Und was soll man sagen: Es hat sich gelohnt. Also keine Grund zur Panik oder Angst vor Lampenfieber. Wir sind bereit!

 


Goldener Herbstabend in Friedrichstal

Unter dem Motto "Tradition trifft Sound" veranstaltete der Sängerbund Friedrichstal am letzten Sonntag einen unterhaltsamen Abend mit einem abwechslungsreichen Musikangebot. Neben verschiedenen Chören waren auch Instrumentalgruppen eingeladen. Da es einige Sängerinnen und Sänger beim Sängerbund Linkenheim gibt, die auch beim Sängerbund Friedrichstal engagiert sind und der Austausch umgekehrt ebenso gut funktioniert, war es naheliegend, dass wir mit dem Coro Minuetto als Soundvertreter der Einladung der Friedrichstaler folgten.

Bei bester Stimmung unter den Zuhörern gaben wir einen kleinen Vorgeschmack auf unser Programm "Showtime" und erhielten reichlich Beifall für unsere drei Lieder.

 

Edles Schwarz-Weiß beim goldenen Herbstabend in Friedrichstal. Ein toller Auftritt des Coro Minuetto macht Lust auf Mehr!

Endspurt

So langsam wird es ernst mit dem großen Projekt "Showtime". Das Programm steht und der letzte Feinschliff erfordert die letzten Anstrengungen aller.

Jetzt muss das Können aus dem Probenraum noch auf die Bühne im Bürgerhaus transportiert werden. Das kann dann schon manchmal zum Nervenflattern führen. Immerhin gilt es noch zum Chorgesang die aufwändige Bühnenshow zu gestalten. Deko, Licht, Band wollen organisiert und koordiniert werden und nicht immer klappt alles beim ersten Anlauf so wie es man sich ursprünglich vorgestellt hat. Aber das Orgateam ist mit Hochdruck dabei, so dass die Vorfreude aller Beteiligten den Stress doch ganz gut zu bewältigen hilft.

 

Klappern gehört zum Geschäft

Singen, summen, brummen, klatschen. Musik bei Sängerbund Linkenheim ist immer abwechslungsreich. Aber klappern? Auch das beherrschen wir, wie einige ganz mutige Sängerinnen und Sänger am Samstag beim REWE unter Beweis stellten. Bei frischen 7 Grad über Null bauten wir unseren Infostand im Linkenheimer Einkaufszentrum auf und verteilten unsere Werbeflyer fürs Konzert. Nur die wenigsten Kunden waren so im Einkaufsstress, dass ihnen unser Anliegen überhaupt nicht ins samstägliche Shopping-Programm passte. Viele Kunden wollten uns natürlich Details zu unserm Programm entlocken und fanden es toll, dass der Sängerbund in Linkenheim im Bürgerhaus so ein attraktives Event auf die Beine stellt. 

 

Bänkelsänger in Linkenheim unterwegs? Coro-Männer machten am Samstag beim REWE  Werbung für das Konzert am 17. November.


Ich will Tanz, Spiel und Gesang

Der eine oder andere Spaziergänger, der am Samstag bei einem kleinen Ausflug die letzten Strahlen der Herbstsonne genießen wollte und einen Abstecher übers Hexenbrückle am Kirschendeich wagte, dürfte leicht irritiert gewesen sein. Waren das Aliens oder Marathonies, die sich in die Rheinauen verirrt hatten? Gefühlte Heerscharen neonbunt gewandeter  Wesen hatten den Steg und die Waldwege in Beschlag genommen. Ein letzter Versuch, die Wasserratten im Herrenwasser endlich unter Kontrolle zu bekommen?

Weit gefehlt! Der Coro Minuetto nutzte die Mittagspause unseres Probenwochenendes zu einem Fotoshooting. Natürlich in einem Outfit, das auch im Konzert am 17. November zum Einsatz kommen wird.

 

Neonbabies sind in schwarz-weiß auch nur graue Mäuse. Wer den Chor in bunt sehen will muss in unser Konzert kommen!

Neben solchen netten Spielchen vertrieben wir uns die Zeit mit harter Arbeit im Probenraum. Unser Dirigent Özer Dogan machte uns mit einem Blick auf den Kalender klar, dass trotz Hochsommertemperaturen unser großer Auftritt im Herbst nur noch einen gefühlten Wimpernschlag entfernt liegt. Da musste noch die eine oder andere individuelle Interpretation der Partitur konsensfähig gemacht werden, Feintuning zwischen Alt und Sopran betrieben werden und letzte Details für die Einsätze von Bässen und Tenören abgestimmt werden. Im Prinzip nur noch Kleinigkeiten, damit das Konzert ein voller Erfolg wird.

 

Ein letzter Blick in die Notenblätter zum Feinschliff. Auf der Bühne darf dann kein Blatt mehr zwischen Sänger und Dirigent passen.

 

Und weil unser Bühnenauftritt nicht nur was für die Ohren liefern soll, sondern auch was fürs Auge, musste noch ein wenig an Positionen, Moves und Outfit gearbeitet werden. Details eben, aber alles in allem waren wir dann doch bis Sonntagnachmittag gut beschäftigt. Glücklicherweise hatten einige nette Menschen leckere Kuchen gebacken, die über Motivationstiefs locker hinweghalfen und beim Mittagsimbiss haben uns Esma und Niko wie gewohnt verwöhnt.

Auch wenn dieser Fitnessmix aus Bewegung und Gesang sich nach insgesamt über acht Stunden Probe als ganz schön anstrengend anfühlte, hatten wir wie immer auch viel Spaß und am Ende das gute Gefühl, dass Lampenfieber heilbar ist.

 

 


Frühherbst?

Die spannende Frage, welche die Sportfans stets nach den Sommerferien umtreibt, ist die Sorge, wie ihr Lieblingsclub denn aus der Sommerpause kommt. Ist er ausgeruht von der Sommerpause und heiß, sich endlich wieder im Wettkampf zu beweisen? Oder ist er eher träge vom Faulenzen in der Sonne und kommt deswegen überhaupt nicht auf Touren?

Beim  Sängerbund spürte man dieses Jahr, dass alle wieder ganz scharf darauf waren, nach den Trockenübungen beim Tanzen und den Anstrengungen auf der Waldblickbaustelle endlich wieder zu singen und in den Endspurt auf das Konzert am 17. November hin zu arbeiten.

Allein, auch wenn der Wille da ist, macht sich doch der Trainingsrückstand aus den Ferien bemerkbar. Die Texte saßen immer noch nicht komplett und die Töne scheinen sich auf ihren Notenlinien bewegt zu haben. Doch wie jeder erfahrene Trainer weiß auch unser Chorleiter, wie man so eine Anfahrschwäche wirksam bekämpfen kann. Also wurde für den Coro Minuetto kurzerhand ein kleines Trainingslager mit Sonderprobe eingerichtet. Am Samstag trafen wir uns deswegen im Waldblick, um einen Nachmittag lang konzentriert das bekannte Repertoire wieder zu festigen und an einigen neuen Stücken noch mehr Sicherheit zu gewinnen.

 

Spätsommer!

Und weil es so schön war im Trainingslager (es gab ja schließlich eine leckere Kuchenauswahl als legales Doping in der Pause), freuten wir uns darauf, die harte Probenarbeit in einem Testspiel gleich mal auf der Bühne zu testen. Weit weg von Linkenheim trauten wir uns bei TonART in Weiher auf die Bühne.

Große Bühne für große Pläne. Der Coro Minuetto präsentierte sich nahezu in Bestbesetzung bei diesem Freundschaftssingen in Weiher.

 

Das Fazit unserer ersten Übungswochen fällt durchaus positiv aus: Die Truppe ist hoch motiviert, der Trainer setzt dosiert seine Akzente, zieht aber so langsam die Zügel etwas an, um die Trainingsarbeit zu intensivieren.  Beste Voraussetzungen also für den großen Auftritt.

 


50 Tage

"Fünfzig Tage, man - ist das noch hin" mag der Eine sagen und denkt an Ostern, wenn gerade die letzten Schneereste verschwunden sind, daran wie lange es noch bis Pfingsten ist und man zum ersten Mal einen Sprung in den Baggersee wagen kann.

"Fünfzig Tage, oje - das sind ja gerade mal noch sieben Wochen bis zum Konzert" denkt sich manch eine Sängerin oder Sänger des Sängerbundes, beim Blick auf den Kalender. In der Tat, bis zum 17. November sind es von heute an exakt 51 Tage bis zu unserem großen Auftritt. 

Sieben Wochen, die prall gefüllt sind mit regulären Chorproben, Sonderproben, Stellproben, Tanzproben, Lichtproben, Bandproben, unvorhergesehene Proben, Privatproben, öffentlichen Proben, verpatzen Proben, gelungenen Proben. Also eigentlich ausreichend Proben, um ein Topkonzert mit vielen tollen Liedern, fetzigen Songs, rockiger Begleitung, spektakulärer Lichtshow und einem fantastischen Publikum auf die Bühne zu stellen. Eigentlich sind wir zuversichtlich, dass alles super wird, bis...

...ja, bis unser Dirigent dann meint: "Leute, es sind nur noch 50 Tage..."

 

Wenn bei den letzten Berichten der Eindruck erweckt wurde, beim Konzert würde nur der Coro Minuetto die Bühne rocken, so ist das natürlich in keiner Weise richtig. Selbstverständlich werden auch der Frauenchor und der Männerchor zum Programm beitragen. Und auch ihre Lieder haben Hitpotential, soviel darf hier und heute schon verraten werden. Und damit es auch bei diesen Chören bestens klappt, dürfen die heute Abend mal wieder getrennt üben (siehe unten).

 


Ausverkauft?

Wer kennt das nicht. Die Rolling Stones kündigen an, auf Tour zu gehen und fünf Minuten später sind die Karten weg. London - ausverkauft, New York - ausverkauft , mit etwas Glück gibt es eventuell noch Karten für Anchorage. Aber mit deutschen Stars ist es auch nicht viel einfacher: Helene Fischer in Bielefeld, Andrea Berg in Biberach und Pur in Bietigheim: Kaum sind die Karten im Handel, schon gibt es kaum noch Tickets und der Schwarzmarkt beginnt zu blühen.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Für das Konzert des Sängerbundes Linkenheim gibt es  noch Karten. Mit der Fortsetzung unseres Erfolgsrezeptes "It's Showtime" wollen wir an den Mega-Erfolg von 2016 anknüpfen. Tolle Chormusik, die einen mitreißen muss. Pop - Rock und Balladen - bei uns kommt jeder auf seine Kosten. Begleitet von einer Band, die den richtigen Sound beisteuert und das Ganze wird mit einer Lichtshow stimmungsvoll inszeniert.

Dafür müssen Sie am 17. November nicht um die halbe Welt reisen. Im Bürgerhaus in Linkenheim erleben Sie , dass das Gute eben immer wieder doch ganz nah liegt.

Und das Beste: Der Eintrittspreis liegt Größenordnungen unter dem Preis eines Tickets für die Stones.

So sieht sie aus, die Eintrittskarte zu Showtime, dem Chorereignis im Herbst 2017 in Linkenheim-Hochstetten!

Neueröffnung Restaurant Waldblick am 07.09.2018

Am 07.09.2018 um 11 Uhr ist es soweit, im frisch renovierten Waldblick freut sich Fam. Kilinc Sie als Gäste begrüßen zu dürfen !!

 

 

restaurant-waldblick-linkenheim-hochstetten


Es ist so weit

Morgen hat die lange Zeit des Wartens ein Ende. Der Waldblick öffnet um 11 Uhr wieder seine Pforten! Unsere neuen Pächter Esma und Niko feiern die Eröffnung mit einem Sektempfang und einem großen Buffet.

Für alle, denen es nicht zum Eröffnungsempfang reicht: Wie wäre es zum Sommerferienausklang am Samstag oder Sonntag den Urlaubserinnerungen bei südländischen Spezialitäten, frischem Rosé oder einem zünftigen Bier nachzuhängen?

 

Gestatten! Esma und Niko Klinic, unsere neuen Pächter im "Waldblick"

Es ist so weit (die Zweite)

Ab heute Abend hat allerdings auch der Urlaubsschlendrian ein Ende. Wer immer auch über die letzten Wochen sein Zeitgefühl verloren hat, dem sei gesagt: Heute ist Donnerstag und das bedeutet: Es ist wieder Singstunde! Hurra! Endlich hat das einsame Singen unter der Dusche ein Ende. Vorüber auch der Drill beim Trockentanztraining mit Musik aus der Konserve. Offensichtlich ist auch unserem Dirigenten die chorlose Zeit zu lang geworden und Özer ruft deswegen den Coro bereits für heute zu einem Frühstart in unser Probenlokal. Dabei scheint seine Sehnsucht nach unseren Sängerinnen etwas größer zu sein als nach Bässchen und Tenörchen. Sopran und Alt treffen sich bereits um 19:30 Uhr, während die Männerfraktion erst um 20:30 Uhr antreten muss.

Die traditionellen Chöre starten regulär, also erst am nächsten Donnerstag.

 

Trauer in der Sängerfamilie

Es erreichte uns die Nachricht, dass unser langjähriges Mitglied, Mina Müller, im Alter von 90 Jahren verstorben ist. Wir werden sie stets in ehrendem Andenken behalten.


Endspurt Richtung Sommerferien

Seit Wochen genießen wir ein tolles Sommerwetter und fühlen uns in Urlaubsstimmung, wenn wir unsere Baggerseen genießen können und die Abende auf der Terrasse oder Biergarten genießen können. Mit einem kleinen Schönheitsfehler, noch müssen die Kinder zur Schule und wir zur Arbeit. Aber jetzt sind dann endlich Sommerferien und wir können uns endlich in einen der vollen Ferienflieger quetschen, uns ab Karlsruhe-Süd am Ende des Staus gen Süden anstellen oder uns bei grenzwertiger Animation am Ballermann endlich vom Alltagsstress erholen.

Noch sind es ein paar Tage, bis auch die Chorproben in den Ferienmodus geschaltet werden, aber bis dahin gibt es noch einiges zu tun. Damit die Coro-Sängerinnen und Sänger gut gerüstet in den Urlaub entschwinden können, legen wir am Sonntag, 22.7. noch eine kleine Sonderprobe von 10:00 bis 14:00 Uhr ein. Als Belohnung gibt es dann die Mitschnitte unseres aktuellen Probenstandes als Medien-Datei, so dass wir die proben freie Zeit alle im Stau oder Strand unsere individuellen Chorproben abhalten können.
Für alle, die zu Hause bleiben bieten wir ein Ferienprogramm an, über das wir in der nächsten Woche informieren.
 

Alles strahlt, der Waldblick auch

Die Arbeitseinsätze in unserem Vereinsheim zeigen dank dem engagierten Anpacken unserer Mitglieder ihre Wirkung. Diese Woche trennten wir uns in einer größeren Entrümpelungsaktion von dem einen oder anderen lieb gewonnen Stück, vor allem aber von Material, das sich unbemerkt in diversen Ecken und Lagern angesammelt hatte und nun wirklich nicht mehr irgendwann für eine Deko, Konzert oder Baumaßnahme Verwendung finden kann.
Den neu gewonnen Platz können wir gut brauchen für die neuen Noten (bei unserem Konzert am 17. November erklingen wieder viele neue Lieder), neue Sängerinnen und Sänger sowie alte, liebgewonnene Gäste in der Vereinsgaststätte, die in Kürze wieder unter neuer Leitung eröffnet.






My old piano

trällerte in den 80ern Diana Ross. Voller Wehmut hing Sie an Ihrem alten Klavier, als Sinnbild für Ihre große Liebe. Und jeder weiß um den Charme dieses musikalischen Haustieres mit seinem breiten Lächeln der 88 Tasten. Schweren Herzens haben wir uns trotzdem von unserem treuen Arbeitspferd, das uns lange Jahre durch alle Singstunden begleitet hat, getrennt. Klaglos ertrug es unter den Händen von vielen Dirigenten die verschiedensten Spielweisen, Musikstile aber auch Launen. Der alte Flügel, der sicher auch unter den Fingern vieler Anfänger,  Amateuren und sogar Musikbanausen leiden musste, dessen Gehäuse oft als Notenablage, Schreibtisch oder Bartresen missbraucht wurde, durfte  vor ein paar Wochen in die Wellnessabteilung der Firma Hötzel, um dort fit gemacht zu werden für einen neuen Besitzer mit großen Ambitionen.

Abgelöst wird er durch ein zierliches, neues E-Piano, dem man auf den ersten Blick nicht ansieht, was alles in ihm steckt. Es ist nicht nur Klavier-Ersatz. Es zaubert auch einen bunten Strauß an Klängen unterschiedlicher Instrumente oder gar Stimmen. Es findet den richtigen Rhythmus oder klopft uns auf Wunsch sogar den Takt. Freundlicherweise ist es auch in der Lage, wenn unsere nach wie vor analogen Stimmen Schwierigkeiten haben die höchsten Töne zu erreichen, einfach mal einen  halben oder ganzen Ton tiefer zu spielen und uns so ein wenig entgegen zu kommen. Unser Dirigent hat sich schon bestens mit diesem neuen Wunderding angefreundet und entlockt ihm herrliche Begleitungen zu unserem Gesang. Eine prima Motivation in den Chorproben, besonders wenn Özer kurzerhand aus der zu übenden Passage mit wenigen Variationen ein kleines Potpourris bekannter und beliebter Melodien zaubert und uns so eine kleine Erholungspause gönnt.

 

DDas "alte Piano" wurde abgelöst von "My Brand new Toy".

Unser Dirigent Özer Dogan zieht jetzt  im wahrsten Sinn des Wortes alle Register an unserm neuen E-Piano.

Das Weschbuggelfest steht vor der Türe. Die Mannschaft des Sängerbundes steht in den Startlöchern. Für die eine oder andere verantwortungsvolle Aufgabe können wir noch Unterstützung brauchen. Wer Lust hat mit uns Sängern Schaum aufs Bier zu zaubern, darf sich gerne noch bei Andreas Schulz (85849)  melden.

Auch bis zu unserem Vereinsausflug ist es nicht mehr lang hin. Am 16. Juni geht es nach Saarbrücken. Der Abschluss findet in Rülzheim auf der Straußenfarm statt. Über die Teilnahme von Noch-Nicht-Sängerinnen und Sängern würden wir uns freuen! Gute Laune ist garantiert. (susannesmykla@web.de).

 


Des einen Freud des anderen Leid

Mai und Juni mit ihren Feier- und Ferientagen sind eine herrliche Sache. Kurze Wochen, Brückentage und dazu noch Schulferien. Die besten Gelegenheiten für Radtouren, Wanderausflüge oder gar einen vorgezogenen Sommerurlaub im Süden. Für die Probenarbeit bedeutet das aber immer wieder leere Plätze und wechselndes Sängerpersonal von Singstunde zu Singstunde.  Wenn dann auch noch der reguläre Probeabend am Donnerstag deswegen nicht stattfindet, trübt das die gemeinsame Freude am Gesang doch ganz beachtlich. Um so mehr hat es uns gefreut, dass am Himmelsfahrtabend die Initiative von unserem Dirigenten, trotz Feiertag die Singstunde nicht ausfallen zu lassen, auf große Resonanz stieß. Mit großer Begeisterung und ausgeruht vom freien Tag machte es riesige Laune im großen gemischten Chor intensiv an zwei neuen Lieder zu arbeiten. Vielen Dank an alle, die dabei waren.

Eventuell, werden wir auch in den Pfingstferien nicht komplett die Probearbeit einstellen. Bitte regelmäßig hier in der R(h)einschau nach den aktuellen Terminen schauen.

Ein Highlight in den Pfingstferien wird natürlich das Weschbuggelfest sein. Der Sängerbund wird mit bewährtem, leckeren Essens- und Getränkeangebot für das leibliche Wohl sorgen. Versäumen Sie es also nicht am 2. Juni in Hochstetten mitzufeiern.

Und kurz danach besteht die Möglichkeit am 16. Juni auf einem der noch freien Plätzen im Omnibus mit dem Sängerbund nach Saarbrücken zu fahren. Gemütliches Frühstück am Morgen bei der Anreise und der zünftige Abschluss auf der Straußenfarm in Rülzheim runden das attraktive Angebot ab. Um die gute Laune braucht man sich bei Ausflügen mit Chören keine Sorge machen. Anmeldungen sind per E-Mail an susannesmykla@web.de  möglich.

 


Vatertag ist Sängertag

Diesen Donnerstag ist Himmelfahrt und für viele auch die Gelegenheit den freien Tag mit einer zünftigen Rad- oder Wandertour in der Natur zu genießen. Dabei darf dann ruhig auch mal ein flottes Wanderlied angestimmt oder eine nette Maiweise gesungen werden. Der eine oder andere Nachwuchsvater wird sich unter Umständen im Laufe des späteren Tages auch zum einen oder anderen Trinklied hinreißen lassen. Unser Gesangsverein Sängerbund freut sich über so viele Sänger im Mai! Wer auch sonst im Jahr gerne singen möchte, darf gerne zu uns kommen, um jeden Donnerstag dieser tollen Freizeitbeschäftigung in geselliger Runde nachzugehen. 

Open Air in Hochstetten. Die Straßensperrung für unseren großen Chor hat sich gelohnt!

Wir wollen trotz Feiertag unsere gewohnte Singstunde jedoch nicht ausfallen lassen und die Gelegenheit nutzen ab 19:30 Uhr alle zusammen (auch die Sängerinnen und Sänger des Coro) die Lieder zu üben, die wir bei unserem Konzert im Herbst gemeinsam singen wollen. Ab 20:00 Uhr wird dann der Coro Minuetto weiter an seinem Programm feilen. Die neuen Lieder, die uns Özer mitgebracht hat begeistern uns alle, aber erfordern auch eiserne Probendisziplin. Aber wie heißt es doch so schön: Ohne Fleiß, kein Preis. Also kommt bitte alle nach einem erholsamen Feiertag abends zur Singstunde in unser Vereinsheim Waldblick.

 


Geburtstagsständchen für Waldemar Schütz

Am 24. April waren wir bei unserem langjährigen Ehrenmitglied Waldemar Schütz eingeladen, mit ihm zusammen seinen 80. Geburtstag zu feiern. Um die große Gästeschar zu bewältigen, hatte das Geburtstagskind für mehrere Tage ein Festzelt in der Schulstraße aufgebaut und empfing seine Gratulanten in Etappen. Am Dienstag durfte der gemischte Chor des Sängerbundes zusammen mit dem Musikverein das Fest musikalisch gestalten. Unter der Leitung unseres Dirigenten Özer Dogan hatten wir einen kleinen Querschnitt unseres Könnens vorbereitet.

Großes Lob übers Mikrofon! Ein strahlender Waldemar Schütz war mit dem Beitrag des gemischten Chores und der Liedauswahl

unseres Dirigenten Özer Dogan offensichtlich sehr zufrieden.

 

Vom klassischen Chorrepertoire, der italienischen Bergsteigerweise "Tal in den Bergen" bis zur Chorversion des modernen Popsongs "Himmel" der Schweizer Hardrockgruppe Gotthard reichte die Auswahl für das jung gebliebene Geburtstagskind. Unsere Vorstände Oliver Albrecht und Uwe Bergdolt würdigten in ihrer Gratulation das langjährige große Interesse und Engagement von Waldemar Schütz für unseren Verein und überreichten ihm als Präsent die ersten Eintrittskarten für unser Konzert am 17. Oktober. Dazu gab es natürlich auch noch einen guten Wein, um die Wartezeit bis dahin zu überbrücken. Danach verbrachten wir bei sehr leckerem Essen und reichlicher Getränkeauswahl einen wunderbaren Abend bei abwechslungsreichen und interessanten Gesprächen mit dem Geburtstagskind, seiner Familie und Vertretern der anderen Vereine. Vielen Dank, lieber Waldemar Schütz, für diese Einladung zu dieser schönen Geburtstagsfeier und alles Gute für das kommende Lebensjahr.     

Auf der Festmeile in der Schulstraße ließ sich nach dem Singen noch fröhlich feiern.

 


Feiern, Feiern, Feiern

Selbstverständlich nehmen wir beim Sängerbund unser Hobby Singen ernst. Möglichst regelmäßiger Singstundenbesuch  und konzentrierte Mitarbeit bei den Proben ist uns natürlich wichtig, um einen Fortschritt im Repertoire und bei der Qualität zu erzielen. Im Coro  Minuetto bedarf es auch einer gewisser Disziplin bei den Hausaufgaben, damit wir unserem Anspruch alle Lieder auswendig auf die Bühne zu bringen gerecht werden. Aber wer viel übt, der darf auch seine Erfolge oder unsere Freundschaften im Verein feiern.

Nach dem erfolgreichen Auftritt in der Pfalz vor zwei Wochen zum Beispiel, genossen wir nach dem Singen den Abend in fröhlicher Runde bei dem einen oder anderen Duppeglas Pfälzer Weines. Kaum wieder zu Hause konnten wir in der Singstunde gleich vier Geburtstagskindern unsere Glückwünsche ausdrücken. Zwei Jungbässe, Frank und Hans-Peter  durften sich vom Coro ein Ständchen singen lassen und im Sopran des Frauenchores gab  es einen außergewöhnlichen runden Doppelgeburtstag. Gudrun Braun und Brunhilde Seitz gratulierten wir zu ihrem vierzigsten Geburtstag (Zwillinge teilen bekanntlich alles, sogar das Alter).

 

Singen macht Freude und hält jung. Bestes Beispiel sind unsere beiden Geburtstagskinder Brunhilde Seitz und Gudrun Braun, denen wir zum runden Geburtstag gratulieren durften.

 

 


Toller Chorabend in Harthausen

 

Wer Harthausen bisher nur daher kannte, dass vor vier Jahren nach einer Brandstiftung fast das ganze Dorf in die Luft gesprengt worden wäre, der konnte am Samstagabend erfahren, dass der dortige Gesangsverein es auch so krachen lassen kann. Der moderne Chor "Mixed Generation" feierte seinen zwanzigsten Geburtstag und lud sich dazu sieben Chöre zu einem gemeinsamen Abend mit Gesang ein. Um der Veranstaltung einen Rahmen zu geben hatten sich die Gastgeber überlegt, eine Wahl zum besten Song des Abends zu organisieren. So waren wir natürlich etwas aufgeregt, weil wir ja doch möglichst gut abschneiden wollten. Unseren Auftritt starteten wir mit einem für uns ganz neuen Pop Song "Shut up and Dance". Ohne Probleme bestand dieses Lied seine Bühnenpremiere mit uns und gab uns die notwendige Sicherheit für die beiden anderen Lieder, "Song from the lonely mountains" aus dem Filme "Herr der Ringe" und "May it be" von Enya. Diese Sicherheit hatten wir auch sofort nötig, denn beim zweiten Lied spielte die Elektronik des E-Pianos verrückt und wechselte einfach mittendrin die Tonart. Glücklicherweise behielt unser Dirigent Özer Dogan völlig die Ruhe, so dass wir nach dem Neustart ohne Probleme unser Programm bestens zu Ende bringen konnten. Nach dieser tollen Performance hörten wir gespannt den Konkurrenten zu. Ein buntes Programm mit bekannten Weisen sowie neuen Liedern waren zu hören, von Chören die zwischen 15 und 80 Sängerinnen und Sänger auf die Bühne brachten. 

 

Ein buntes Programm auf der Bühne in Harthausen, das wir mit unserem schwarz-weißen Outfit erfolgreich mitgestaltet haben 

 

Nachdem alle Chöre gesungen hatten und die Stimmen  ausgezählt wurden, zeigte auch noch der Chor der Gastgeber freundlicherweise außer Konkurrenz einen Ausschnitt aus seinem Repertoire. Und dann  kam der Moment der Wahrheit, die Verkündung des Wahlergebnisses. Leider reichte es nicht für den Pokal für unseren Coro Minuetto. Die Chorgruppe InTakt aus Offenbach, die mit tollen Liedern einen außerordentlichen Auftritt hingelegt hatte, lag am Ende ganz vorne. Aber wir durften uns damit trösten mit "May it be" dann ganz dicht dahinter platziert gewesen zu sein. Nach einem so erfolgreichen Auftritt, ließen wir den Abend noch in gemütlicher Runde ausklingen, mit netten Gesprächen mit unseren Gastgebern und anderen Chören.

 

Was sollen wir nur ohne unsere Sängerinnen machen? Eine Karriere als Hosenträgermodels, Geld verdienen als Kellner oder einen Männerchor gründen? 

 

 

Harthausen, wir kommen!

Es wird ernst. Übermorgen steigt das Konzert in Harthausen, an dem der Coro Minuetto teilnehmen wird.

In der letzten Chorprobe vor Ostern konnten wir dank der vielen bestens vorbereiteten Sängerinnen und Sänger ausgiebig an der Choreografie und an Details arbeiten, da wir ohne Noten bestens konzentriert und mit freien Händen proben konnten. Glücklicherweise sind keine schwierigen Hebefiguren vorgesehen, sodass auch alle Männer unverletzt diese Probe überstanden haben und für den Samstagabend einsatzbereit sind. Trotz der umfangreichen Probenarbeit fand sich noch Zeit, für Annette ein Geburtstagsständchen zu singen und auf ihr Wohl anzustoßen.

 

Über mitreisende Fans am Samstagabend würden wir uns freuen. Ein hochkarätiges Programm, auch von den anderen Chören, verspricht einen unterhaltsamen Abend, bei dem Freunde der modernen pop-orientierten Chormusik voll auf ihre Kosten kommen.

 


Für den Coro Minuetto stehen zwei harte Wochen bevor. Am 7. April wollen wir uns nach langer Zeit mal wieder auf eine fremde Bühne wagen und prüfen wie unser Repertoire so in der Fremde ankommt. In Harthausen (in der Pfalz) treten wir bei einem ganz besonderen Konzert an. Sieben Chöre präsentieren sich mit jeweils drei Liedern auf der Bühne und am Ende des Abends darf das Publikum abstimmen, welches Lied Sieger des Abends wird. Nach einem anstrengendem Chorwochenende in Heidelberg fühlen wir uns bestens gerüstet, aber die Konkurrenz ist groß und das Publikum hat seine Favoriten. Über mitreisende Fans, die uns mit Applaus und Stimmen unterstützen wollen, freuen wir uns gerne.

Für alle Sängerinnen und Sänger sind die beiden letzten Proben unbedingte Pflicht, denn der Choreographie fehlt noch der letzte Feinschliff. Und wie Ihr wisst, hört das Auge ja mit!

Frohe Ostern

Allen Mitgliedern und Freunden des Sängerbundes Linkenheim wünschen wir ein frohes Osterfest, viele bunte Eier und Grund genug ein erstes Frühlingslied zu singen.


Chorwochende in Heidelberg

Eigentlich war geplant, zwischen den anstrengenden Probenblöcken beim Chorwochenende des Coro Minuetto  in der Jugendherberge Heidelberg sich von den wärmenden Strahlen der Frühlingssonne verwöhnen zu lassen. Aber so lange Pausen waren dann doch nicht vorgesehen und am Sonntag wäre sowieso nur eine Schneeschuhwanderung als Alternative möglich gewesen. So konnten wir uns also zwei volle Tage komplett auf die Probenarbeit konzentrieren.

Die Grippewelle hinterließ zwar noch ihre Spuren, aber am Sonntag waren dann wirklich fast alle Sängerinnen und Sänger da. Unser Dirigent hatte sich bestens auf das Arbeitswochenende vorbereitet und sowohl Stücke aus unserem Repertoire mitgebracht, die aufgefrischt und gefestigt wurden, aber er überraschte uns auch mit neuen Noten mit bisher noch unbekannten Liedern. So erlebten wir eine abwechslungsreiche, aber auch intensive Probenzeit. Schön war es, die bekannten Stücke wieder zu vollem Glanz erstrahlen zu lassen und anstrengen mussten wir uns, um bei den neuen Songs Noten, Text und Rhythmus für alle Stimmlagen unter einen Hut zu bekommen. Aber als wir dann im Laufe des Sonntagnachmittags unsere Sieben Sachen packten, waren wir doch alle sehr zufrieden über ein anstrengendes, aber auch erfolgreiches Probenwochenende, bei dem wir zwischendurch auch sehr viel Spaß miteinander hatten und so nebenbei auch viel für die Harmonie zwischen den Sängerinnen und Sängern erreichen konnten.

 

Hockenheim

Bei Hockenheim fällt einem spontan natürlich Highspeed auf Topniveau ein. Aber unser Ziel am Samstagabend war nicht das Motodrom sondern die Stadthalle. Aber auch dort wurde Unterhaltung auf höchstem Niveau geboten. Nur röhrten dort nicht die Motoren, sondern die Bässe des Belcanto Hockenheim, an Stelle der feschen Autorenfahrer standen gutaussehende Tenöre mit wohltönenden Stimmen auf der Bühne und statt hochdrehenden Motoren sorgten Sopran und Alt für die hohen Frequenzen und stellten in ihrem Outfit so nebenbei die Gridgirls des PS-Zirkus locker in den Schatten. Der große Macher des ganzen Spektakels war auch nicht ein kleiner Engländer sondern keine anderer als unser Dirigent Özer Dogan, der mit seinem dortigen Chor eine faszinierende Show auf die Bühne brachte. Top Performance in den Kategorien Gesang, Outfit und Choreographie. Wir waren natürlich begeistert, aber vor allem gibt uns das einen weiteren Motivationsschub für die Vorbereitungen unseres eigenen Konzertes im Herbst hier im Bürgerhaus. Wenn also am 17. November in Linkenheim die Bässe wummern und die Fans kreischen, sind das keine Störgeräusche der Kartbahn Liedolsheim, sondern die  Audiospur der nächsten Show unseres Chorleiters.

Coro auf Tour

Damit im Herbst dann auch wirklich alles klappt, Text und Noten sitzen, machen sich die Sängerinnen und Sänger des Coro Minuetto am Wochenende auf ins Trainingslager nach Heidelberg. Bitte alle kommen!

 


Ohne Eins...

...spiel Zwei. Wer Skat spielt, weiß, was mit dieser Ansage gemeint ist: Einem Spieler fehlt zwar der oberste Trumpf, aber er ist trotzdem überzeugt, mit dem restlichen starken Blatt das Spiel zu gewinnen. Ähnlich sieht die Situation auch beim Sängerbund Linkenheim aus. Bei der Jahreshauptversammlung am Freitag waren die Mitglieder aufgerufen, einen ersten Vorsitzenden zu wählen. Aber Fehlanzeige. Wie schon im letzten Jahr konnte diese Position nicht besetzt werden. Aber insgesamt gesehen, war dies das einzige Manko an einer ansonsten sehr positiven Bilanz, welche den Mitgliedern präsentiert werden konnte.

 


Traditionell wurde der Abend begonnen mit dem Gedenken an unsere im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder. Auch im Jahr 2017 mussten wir uns von fünf Vereinsmitgliedern für immer verabschieden. Der Männerchor umrahmte diesen Augenblick mit einem Lied, um damit zum Ausdruck zu bringen, dass wir das Andenken an unsere Mitglieder über den Tod hinaus in uns tragen.

 
Oliver Albrecht als zweiter Vorsitzender ging in seinem Rückblick auf die Highlights des Jahres 2017 ein. Neben dem sehr erfolgreichen Dorffest in neuem Rahmen und Traumwetter war das vor allem die Chorparty des Coro Minuetto. Der ungewohnte Namen und ein unbekanntes Konzept wurden zunächst von vielen Mitgliedern und Fremden sehr argwöhnisch betrachtet. Aber je näher das Ereignis rückte, unser Chorleiter Özer Dogan seine Idee immer besser in den Chorproben vermitteln konnte und der Funke der Begeisterung von den  Sängerinnen und Sängern auf Freunde, Bekannte und ganz Linkenheim übersprang, desto größer wurde das Interesse an diesem Party-Konzept. Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Mit unseren vier Gastchören rockten wir die Bühne mit einem packenden Programm auf einem tollen Niveau mit großem Spaßfaktor.
Unser Schriftführer Frank Butzer erläuterte anhand von anschaulichen Diagrammen die Situation im Mitgliederbereich. Die Mitgliederzahl konnte zwar aktuell konstant gehalten werden, aber wie bei den meisten anderen Chören und Vereinen ist der langjährige Trend leider auch beim Sängerbund negativ. Es gibt nur wenig Nachwuchs im Kinder- und Jugendbereich und dafür viele langjährige Mitglieder, die noch die Blütezeiten der Chorbewegung miterlebt haben. Die Mitgliederpyramide steht also sozusagen auf der Spitze. Positiv zu vermerken ist aber, dass mit einem doch recht großen Mitgliederanteil im Alter zwischen 50 und 60 eine starke Gruppe im besten Sängeralter vertreten ist. Wo beim Fußball schon lange nur noch in der AH-Mannschaft gekickt wird, zählt man beim Singen noch längst nicht zum alten Eisen.

Auch wenn es bereits seit Jahren keine Präsente für einen lückenlosen Singstundenbesuch mehr gibt, zeigt die Statistik, dass unsere Sängerinnen und Sänger möglichst keine Chorprobe versäumen wollen. Die Glückwünsche, als alleinige Spitzenreiterin im Jahr 2017 immer dabei gewesen zu sein, gingen dieses Jahr an Carmen.

Erfreuliches hatte auch unsere Kassiererin Elvira Schindler-Schmidt zu berichten. Großzügige Spender und erfolgreiche Veranstaltungen, bei denen unsere Vereinsmitglieder kräftig mit anpackten, sorgten für zusätzliche Einnahmen, ohne die wir unsere Mitgliedsbeiträge seit Langem nicht mehr so günstig gestalten könnten. Und trotz erheblichen Aufwendungen für Bautätigkeiten an unserem Vereinsheim im Zuge des Pächterwechsels konnte das Jahr auch finanziell mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden.

Dass dieser Übergang im Waldblick beinahe nahtlos gemeistert werden konnte, ist vor allem dem außerordentlichen Einsatz unseres Bauteams um Andreas, Gerhard, Oliver und Uwe zu verdanken.

Nach all diesen positiven Berichten fiel es der Versammlung leicht, dem Antrag unseres jüngsten Ehrenmitgliedes, Heinz Metz, zu folgen und die Vereinsführung zu entlasten.

 

Neben dem Blick zurück wurden aber auch die Planungen für das Jahr 2018 vorgestellt. Probenwochenende, Weschbuggelfest und die Teilnahme beim Sängerfest der Einigkeit Hochstetten stehen auf dem Programm. Unsere Reiseleiterin Susanne verriet uns auch schon, dass der Vereinsausflug im Juni nach Saarbrücken führen wird. Krönender Abschluss des Jahres wird das große Konzert unter Beteiligung aller Chöre am 17. November sein.

Die anwesenden Mitglieder waren rundum zufrieden und zum Teil auch überrascht, dass nach gerade mal zwei Stunden mit dem Badischen Sängergruß das Signal für das Ende des offiziellen Programmes erklang.

Ach ja. Neuwahlen gab es auch. Erster Vorstand, Fehlanzeige, siehe oben. Weiter zur Wahl Wahl standen der Schriftführer und das Team der Besitzer. Die aktuellen Stelleninhabenden wurden im Amt bestätigt und für den letzten noch vakanten Beisitzerposten konnte Simone Wildschütz gewonnen (und gewählt) werden.  Zusammen steht also ein tatkräftiges Team bereit, bestehend aus guten Trümpfen, das im letzten Jahr gezeigt hat, dass man auch "ohne Eins" sehr erfolgreich im Vereinsgeschehen mitmischen kann.

 


Jahreshauptversammlung

Am Freitag, 23. Februar, um 19:00 Uhr, findet turnusmäßig die jährliche Mitgliederversammlung des Sängerbundes Linkenheim im Vereinsheim Waldblick statt. Mit einem bunten Potpourri aus Jahresrückblick, Kassenbericht, Vereinsstatistik und Neuwahlen haben wir auch dieses Jahr wieder ein buntes Programm zusammengestellt, das sicher für jeden Geschmack etwas bereithält. Musikalisch umrahmt wird der Abend von den Chören des Sängerbundes. Über zahlreiche Besucher freuen wir uns.

 

 

Nachruf Gerlinde Heuser

Am letzten Freitag musste der Sängerbund Linkenheim von seiner treuen Sängerin Gerlinde Heuser auf dem Friedhof in Linkenheim Abschied nehmen. Sie war am 4. Februar im Alter von 80 Jahren verstorben. Mit Gerlinde verliert unser Gesangverein eine langjährige Mitsängerin aus dem Sopran, die kaum eine Singstunde versäumt hat und ihren Verein in allen Belangen stets unterstützt hat. Auch bei unseren großen Vereinsfesten im Festzelt oder den Dorffesten hat sie sich eingebracht und war stets hilfreich im Einsatz bei der Vorbereitung und hinter der Theke. Die Mitglieder des Sängerbundes werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

 


Suchmeldung

Der Sängerbund bittet um Ihre Mithilfe. Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen berichtet wird, soll es in Linkenheim-Hochstetten mehrere Männer geben, welche in der Lage sind zu singen. Die Bässe und Tenöre des Sängerbundes würden sich freuen, wenn sie Verstärkung aus dieser Gruppe erhalten würden. Leider haben sich die Gesuchten bisher noch nicht bei uns in den Singstunden gemeldet. Gefahndet wird insbesondere nach Ralf und Klaus, von denen bekannt ist, dass sie sich bereits in einem einschlägig bekannten Chor als zweite Tenöre bewährt haben. Von ihrem dritten Partner Andreas ist die Stimmlage leider nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise können bei Mathias Heckele (Tel. 07247/85803) abgegeben werden. Ihre Hinweise werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Die Gesuchten dürfen sich gerne auch selbst stellen. Nutzen Sie die Gelegenheit und kommen gleich in die nächsten Singstunden, solange Sie unseren Übungsraum im Waldblick am Kirschendeich noch unerkannt im Schutz der Dunkelheit erreichen können.

 

 

 



Singen 2018

Das Jahr 2017 ist Geschichte. Die Jahresrückblicke können abgeheftet werden. Jetzt heißt es wieder nach vorne schauen. Für uns Sänger ist das natürlich selbstverständlich. Denn vorne steht unser Dirigent und sagt uns wo es notentechnisch langgeht. Mit Özer Dogan starten wir hoch motiviert in ein weiteres Jahr mit großen Zielen. Höhepunkt für alle Chöre wird unser großes Konzert am 20. Oktober 2018 sein. Unter dem erfolgreichen Motto "Showtime" werden wir auch dieses Jahr Chorgesang vom Feinsten bieten in einer Verpackung, die Laune macht und für Jung und Alt musikalische Unterhaltung auf die Bühne des Bürgerhauses bringen wird.

 

 

 

Die Tage nach Silvester sind traditionsgemäß die Hochsaison für gute Vorsätze: Weniger Essen, mehr Sport, bewusster Leben, mehr Lesen! Wissenschaftliche Untersuchungen über viele Jahre haben ergeben, dass diese Vorsätze  in den wenigsten Fällen über die Heiligen Drei Könige oder Fasching bestand haben.

Der Sängerbund schlägt Ihnen eine interessante Alternative vor. Kommen Sie zu uns zum Singen. Singen macht nicht dick und trotzdem glücklich, wir bewegen uns, haben aber nur ein minimales Verletzungsrisiko, welches jedoch mit zunehmendem Alter abnimmt (Stimmbruch). Wir üben konzentriert und schärfen dabei alle Sinne. Und natürlich lesen wir intensiv unsere Noten. Oft sogar solange, bis wir sie auswendig können (Vorbeugen gegen Altersdemenz). Natürlich bedeutet das jeden Donnerstagabend den Hintern hoch zu bekommen und  sich auf den Weg in unser Vereinsheim "Waldblick" zumachen. Aber keine Angst. Zum Üben dürfen Sie sich wieder setzen.  

Als Belohnung für all diese Strapazen verweilen wir nach den Proben meist noch gemeinsam zum Essen, Trinken, Lachen und manchmal auch zum Weinen.

Noch Zweifel? Unser großes Ziel für 2018 ist unser Konzert Showtime. Mehr Motivation braucht es nicht, wer weiß mit welcher Begeisterung Chöre und Publikum beim letzten  Event 2016 dabei waren und die Superstimmung  erlebt haben.

Bedenken, dass man als Neueinsteiger nicht mehr mitkommt? Keine Sorgen, viele neue Lieder stehen auf dem Programm, für welche wir beim Proben alle noch ganz am Anfang stehen. Jetzt einsteigen, ist ideal. Wir freuen uns über neue Sängerinnen und Sänger.

 

 













erste offizielle Chorprobe mit neuem Chorleiter

Wir hatten eine tolle erste Chorprobe mit unserem neuen Chorleiter Özer Dogan.

Der Vollblutmusiker, der sich trotz abgeschlossenem Maschinenbaustudium für die Dirigentenkarriere entschied, leitete uns sicher und einfühlsam durch die Singstunden. Seine Erfahrung und sein gekonntes Klavierspiel verschaffte den Sängerinnen und Sängern ein sicheres Gefühl und machen Lust auf mehr.

 

Özer Dogan bevorzugt modernere Chorlieder und lässt uns neugierig in die Zukunft blicken. Wer also den Schwung und den Spaß bei uns erleben möchte, ist herzlich und unverbindlich zu einer unserer nächsten Chorproben eingeladen um sich ein eigenes Bild von uns und dem „Neuen“ zu machen.